WOHNUNG WELT

Stückentwicklung von Studenten des Instituts für Theaterwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, herausgegeben von Annika Rink und Susanne Schmelcher

 

Eine scheinbar ganz normale Wohnung: Der Vermieter macht Druck, Ben hat kein Geld, Victor ist dauerhaft beschäftigt, Julie sitzt zwischen den Stühlen und Nala sollte eigentlich schon längst wieder zurück sein. Dann ist da noch Victors Freundin Gloria, die sowieso ständig in der WG rumhängt. Victor macht Ben schließlich ein Angebot, das er nicht ablehnen kann. Bomben fallen, Bananen sprechen und Träume werden zur Wirklichkeit. Mit der Zeit wird es schwieriger, zwischen Absurditäten und WG-Leben zu unterscheiden. Und alle wollen irgendwie mehr. Das Leben in einer Wohngemeinschaft wird als Mikrokosmos zum Spiegel für die Makroebene von Handelsverflechtungen zwischen Entwicklungs- und Industrieländern. Das Projekt und das daraus entstandene Theaterstück behandeln das Thema Entwicklungszusammenarbeit sowie unsere persönlichen Einflussmöglichkeiten.

 

Szenisches Projekt der Theaterwissenschaft, Universität Mainz

Kooperation mit dem Referat 'Grundsätze der Entwicklungszusammenarbeit' des rheinland-pfälzischen Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur

Premiere: 1. Juli 2014

 

Regie und Lehrveranstaltungsleitung: Susanne Schmelcher

Mit: Studenten des Instituts für Theaterwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz