DIE KLEINE HEXE

John von Düffel nach Otfried Preußler

 

„Heute ist Walpurgisnacht, die kleinen Hexen Freude macht.

Keine bösen Ungeheuer wirbeln heut‘ ums Hexenfeuer.

Nur das Gute singt und lacht. Heute ist Walpurgisnacht.“

 

Die kleine Hexe hat es gründlich satt, dass die großen Hexen sie nicht ernst nehmen. Wenn sie beweisen kann, dass sie trotz ihrer Jugend - sie ist erst 127 Jahre alt - eine gute Hexe ist, darf sie in Zukunft beim großen Hexentanz auf dem Blocksberg mittanzen. Und nichts wünscht sich die kleine Hexe sehnlicher. So übt sie ein Jahr lang fleißig. In ihrem Raben Abraxas hat die kleine Hexe einen klugen Berater – und Anlässe, die Hexenkünste zu erproben, gibt es genug. Dumm nur, dass die kleine Hexe immer nur Gutes hext, denn die großen Hexen sind damit ganz und gar nicht einverstanden. Und so notiert die Muhme Rumpumpel, die jeden Schritt der kleinen Hexe verfolgt, im Jahreslauf so einiges in ihr dickes Buch. Am Ende scheint es so, als hätten Abraxas und die kleine Hexe gründlich missverstanden, was eine „gute“ Hexe zu tun habe. Otfried Preußlers weltberühmtes Kinderbuch „Die kleine Hexe“ ist weit mehr als eine zeitlose Märchengeschichte. Der Autor zeigt ein kleines Mädchen, das seine Welt erkundet, das versucht, sich im Wertegefüge einer Gesellschaft zurechtzufinden und am Ende bestimmt sie auf der Grundlage aller Erfahrungen, was gut und was schlecht ist.

 

Pfalztheater Kaiserslautern, Großes Haus

Premiere: 27. November 2021

 

Regie: Susanne Schmelcher

Bühne: Marion Hauer

Kostüme: Sarah Sauerborn

Musik: Harald Pfeil

Dramaturgie: Melanie Pollmann

Mit: Helena Gossmann, Jelena Kunz, Aglaja Stadelmann, Meike Anna Stock, Lukas Jakob Huber, Jan Henning Kraus

Fotos: Marco Piecuch

PRESSESTIMMEN

 

Rainer Henn schreibt in der Rheinpfalz vom 30.11.2017, "dass sich durch die überlegte Inszenierung von Susanne Schmelcher eine schier erdrückende gesellschaftliche Aktualität einstellte. Der sich in der Bühnenhandlung zunehmend zuspitzende Konflikt weitet sich zu der philosophischen und soziologischen Grundsatzfrage: Was ist gut, und was ist böse?" Die Kleine Hexe werde von Helena Gossmann "in allen Facetten der Rolle" gespielt.

TERMINE

LICHT IM KASTEN (Elfriede Jelinek)

Fr. 21.01.2022 | 20.00 Uhr

So. 23.01.2022 | 18.00 Uhr

Di. 25.01.2022 | 19.30 Uhr

Mi. 26.01.2022 | 15.00 Uhr

Do. 27.01.2022 | 19.30 Uhr

Di. 01.02.2022 20.00 Uhr

Mi. 02.02.2022 20.00 Uhr

Fr. 04.02.2022 19.30 Uhr

Sa. 05.02.2022 20.00 Uhr

Mi. 09.02.2022 20.00 Uhr

Do. 10.02.2022 20.00 Uhr

Fr. 11.02.2022 19.30 Uhr

Sa. 12.02.2022 20.00 Uhr

Theater Konstanz, Stadttheater

  

DIE KLEINE HEXE (John von Düffel nach Otfried Preußler)

So. 23.01.2022 | 14.00 + 17.00 Uhr

Pfalztheater Kaiserslautern, Großes Haus

 

MADONNAS LETZTER TRAUM (Susanne Schmelcher nach Doğan Akhanlı)

Fr. 28.01.2022 19.00 Uhr

Sa. 29.01.2022 19.00 Uhr

Fr. 11.02.2022 19.00 Uhr

Sa. 12.02.2022 19.00 Uhr

Theater im Bauturm Köln

 

BÜRCKEL! (Peter Roos)

Fr. 18.02.2022 | 20.00 Uhr

So. 20.02.2022 | 18.30 Uhr

Pfalztheater Kaiserslautern, Werkstattbühne


Susanne Schmelcher

Regisseurin

E-Mail: regie@susanne-schmelcher.de